Digital-Käse

Wenn man, wie ich vor ein paar Tagen zum ersten Mal, das Wort Analog-Käse hört, weckt es vermutlich zuerst Assoziationen an die gute alte Analogzeit mit Tonbandgeräten und Vinylschallplatten. Foodwatch möchte mit einer Kampagne nun diesen Irrtum aufklären und dafür sorgen, dass niemandem eine Mischung aus Eiweißresten und Pflanzenöl als Käse verkauft wird. Angeblich verwenden Imbissbuden und Tiefkühlpizzahersteller diese moderne Version von Soylent Green (nur im Film, nicht aber in der Romanvorlage, aus Menschenfleisch) undeklariert als Ersatz für echten Käse.

Gefunden hier auf Telepolis, passend dazu gibt es bei Titanic die klassischen „Deutsche Wurst, alles andere ist Käse“-Poster.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.