Tierleichenteile

Selten hat der Titel dieses Blogs zu einem Rezept so gut gepasst wie heute. Ich musste heute genötigt eine salzige Kleinigkeit für eine Feier zuaberm. Spontan fiel mir Bruschetta mit Leber ein. Normalerweise fällt dieses Rezept unter die Kategorie Resteverwertung der Innereien des traditionellen Weihnachtsvogels. Die Beschreibung Tierleichenteile, beschreibt die Hauptzutaten, Hühnerherzen und Hühnerleber, doch recht akkurat. Der durchschnittliche Mitteleuropäer an und für sich verschmäht normalerweise diesen Teil des Huhnes  komplett. Er bevorzugt eher das Hähnchenbrustfilet. Diese Tatsache führt in einer globalisierten Welt dazu, dass Hühnerzüchter in Afrika ihre Produkte nicht mehr loswerden, weil der Markt mit europäischen Hühnerresten zu Spottpreisen überschwemmt wird. Die Zubereitung des folgenden Gerichtes ist also praktische Entwicklungshilfe.

Zutaten

  • 500 g Hühnerherzen
  • 500 g Hühnerleber
  • 1 Karotte
  • 90 g Sardellenpaste
  • 100 g Kapern
  • 50 g Butter
  • Pfeffer
  • 150 ml Noilly Prat (ja, genau der)

Zubereitung

Leber und Herzen (gesäubert) getrennt durchbraten und jeweils mit Vermouth ablöschen. Beides gründlich pürieren. Mit Sardellenpaste vermengen und mit Pfeffer abschmecken. Kapern hinzugeben, aber nur kurz pürieren. Butter unter die noch warme Masse rühren und das ganze auf sehr krosse Baguettescheiben streichen.

Eingangrad

Wer mich kennt weis, dass ich neben dem Kochen auch noch andere Leidenschaften habe. Eine davon sind Fahrräder. Den Entstehungsprozess meines ersten Eingangrades dürften einige mitbekommen haben. In Tübingen fristet es leider wegen der den Bergen nicht angepassten Übersetzung und meiner nicht der Übersetzung angepassten Kondition ein Schattendasein als Kleiderständer.

Heute bin ich Eingangrädern in ihrer natürlichen Umgebung begegnet. Stellt euch einfach eine absolut ebene Straße vor, einen Kreis mit 1 Kliometer Umfang und das ganze noch überdacht. Hier am ESRF verkürzen Eingangräder den Weg zum Mittagessen oder von Beamline zu Beamline. Ausgestattet mit einer 1:1,6-Übersetzung kann man in gemächlichen Tempo (Vorschrift!) die Gänge um den Speicherring entlang radeln – ohne Schutzbleche, denn raus dürfen sie nicht – dafür aber mit einem Korb am Lenker und zwei guten Felgenbremsen.

Idee für einen Cocktail

Obwohl ich Club-Mate liebe bin ich bei neuen Cocktail-Kreationen zuerst immer skeptisch. Mate Sling Aber heute habe aus der Rezeptsammlung  des Club-Mate-Shop mal das Isotonische-Kirsch-Sport-Getränk probiert und war positiv überrascht. Später ist mir dann auf gefallen, eigentlich kennst du den Geschmack. Das ist doch ein Singapore Sling. Ich habs zwar noch nicht probiert, aber ich glaube der Mate Sling könnte echt funktionieren.

  • 4 cl Gin
  • 4 cl Kirschlikör
  • Eis
  • schütteln
  • in einen Tumbler auf Eis abseihen
  • mit Club-Mate auffüllen
  • unbedingt Spieß mit Cocktailkirsche dazu (ohne Kirsche kein Cocktail)

Ich probier das Rezept sobald wie möglich aus und werde dann berichten.

PS: Ausprobiert und fotografiert. Geschmacklich sicher eine Abwechslung zum Tschunk.