Maronencremesuppe

Das ist des Rezept für Maronensuppe,  an das ich mich immer in etwa halte, ohne genaue Mengenangaben.

  • Maronen
  • Lauch
  • Karotten
  • Puderzucker
  • Gemüsebrühe
  • Sahne (lactosefrei)
  • Desertwein, weiß

Die Maronen einschneiden (wo und wie scheiden sich die Geister) und im Backofen rösten. Auf meiner persönlichen Top 10 der unnützen Küchengeräte findet sich ein Maronenröster, mit dem man auch Crêpes zubereiten kann. Die noch heißen Maronen  lassen sich  (unter Schmerzen) schälen. Lauch und Karotten kleinscheiden. Die Maronen in einem Topf mit Öl anbraten bis sie leicht braun werden, dann mit wenig Puderzucker bestäuben und noch etwas weiter rösten. Anschließend die Karotten und den Lauch dazu geben,  wenn auch die angröstet sind mit Gemüsebrühe ablöschen. Alles weich kochen und pürieren. Mit Sahne, dem Wein und Gewürzen abschmecken.

Die Suppe ist sehr gehaltvoll, daher reichen 150 mL pro Portion.

Och nö…

Im Wochenendteil der SZ fand sich diesmal ein Artikel über den Horror der Lebensmittelzusatzstoffe. Auch, oder vor allem weil ich inhaltlich einer Meinung mit dem Autor bin musste mich über die Schönheitsfehler in dem Artikel ärgern. Da wird mit reißerischen Adjektiven um sich geworfen (die harten Chemikalien), Analogkäse durch die Einordnung als Nanotechnologie noch bedrohlicher gemacht und die Molekulare Küche in einen Topf mit dem Etikettenschwindel um Schinkenimitat und Himbeergeschmack geworfen. Dieser Artikel ist Wasser auf die Mühlen derjeniger, die Menschen, die sich um die Qualität von Lebensmitteln laut Gedanken machen, in der weinerlichen Ökoecke verorten.

Abgespeist …

… ist der Name einer interessanten Webseite, die von Foodwatch betrieben wird. Dort wird mit tollen Flash-Animationen erklärt wo der Verbraucher übers Ohr gehauen und angeschwindelt wird. Wenn zum Beispiel im Pesto nach Italienischem Originalrezept Cashewnüsse größtenteils oder ganz die sehr viel teureren Pinienkerne ersetzen und das Olivenöl nur in homöopathischen Dosen zugegeben wird, nur um damit werben zu können.

Update: Es darf für den Windbeutel des Jahres 2010 abgestimmt werden.

Frage an einen Fernsehkoch

Hans Dorsch fragt in seinem offenen Brief den Fernsehkoch Martin Baudrexel, warum er Werbung für seltsames Fertigzeugs macht. Genau so ging es mir als ich neulich im Supermarkt 200 mL Olivenöl für entspannte 7,50 EUR sah. Auf dem Blechdöschen lächelte mich einer dieser Fernsehköche an. 37,50 EUR pro Liter, das muss schon ein tolles Zeug sein. Ich frage mich nur, ob jemand der sich von einem Fernsehkoch erklären lassen muss welches Olivenöl er kaufen soll, den Unterschied zwischen einem (unter der Annahme das Qualität ihren Preis hat) Spitzenöl und dem Rest schmeckt.

Burger-Variationen diesmal: Mit Roquefort und Birne

Manchmal muss es einfach Fleisch sein. Eine gute Möglichkeit für Fleisch fast pur sind Burger. Aber immer nur mit Zwiebel, Gürkchen und Käse ist langweilig. Ich hab gestern mal eine neue Variante ausprobiert: mit Roquefort und Birne. Birne ist ja eine meiner Wiederentdeckungen, Jahre lang (seit alle Birnbäume in unserem Garten eingegangen sind) keine, jetzt bei jeder Gelegenheit.

Zutaten für zwei Burger:

  • 250 g Rinderhackfleisch
  • 2 große Burger-Brötchen
  • 80 g Roquefort
  • 1 Birne

Das Fleisch (wenn man es sich nicht roh essen traut braucht man es gar nicht verwenden) mit Salz und Pfeffer würzen, zwei Burger formen und in der Pfanne mit etwas Fett brutzlen. Währenddessen die Brötchen halbieren und im Toaster heiß machen. Den Patty aufs Brötchen, Roquefort darüber krümeln und mit dünnen Birnenscheiben belegen. Fertig.

Food safety hazards lurk in the kitchens of young adults.

In diesem Fall ist es die Gefahr des Überfressens. Besonderes wenn man mal ganz ungewohnt breite Eiernudeln, statt italienischer Bavette nimmt.

Bolognese

  • 500 g Rinderhack
  • 150 g Bauchspeck
  • 400 g Dosentomaten
  • 100 g getrocknete Tomaten
  • 100 g Tomatenmark
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1/4 Rotwein
  • 1 EL Olivenöl

Die trockenen Tomaten eine Weile in kaltem Wasser einweichen. Währenddessen den Bauchspeck würfeln und anbraten bis er schön knusprig ist. Jetzt Hackfleisch dazu und gut drurchbraten. Mit Wein etwas ablöschen und die in kurze Streifen geschnittenen Trockentomaten dazu. Kurz weiter braten, dann mit Tomaten, Tomatenmark und Wein endgültig ablöschen und den Trockentomaten zuliebe noch mindestens 5 Minuten köcheln lassen. Den Knoblauch drüber quetschen. Zum Schluss mit Salz, Zucker und Pfeffer abschmecken. Dabei besonders mit dem Salz sparsam sein, denn die getrockneten Tomaten geben im Lauf der Zeit noch einiges ab.

Bilder folgen.